Quatembernacht

 

Dieses Jahr führt der Theaterverein Naters „Die Quatembernacht“ von René Morax auf. Er setzt damit auf Tradition, indem er in regelmässigem Abstand alten Stücken neues Leben verleiht.


Zum Autor

René Morax hat dieses Werk 1912 geschrieben und es ist in Naters bereits in den Jahren 1920, 1932 und 1954 mit grossem Erfolg aufgeführt worden. Die jetzige Fassung des Stückes ist in der Inszenierung modernisiert worden. Die Thematik hat aber nichts an Aktualität verloren. Die vielen Sagen und Erzählungen um den Aletschgletscher, den Gratzug, den Tanz der Toten sowie das Sühnen auf dem Gletscher stossen auch in einer Zeit eher rationalen Denkens auf grosses Interesse.
 

Zum Stück 

Karl, ein junger und angesehener Natischer, trauert um seine verstorbene Verlobte. Er kann und will nicht glauben, dass sie ihn betrogen habe. Deshalb beschliesst er gegen den Rat seiner Mutter, in einer Quatembernacht auf der Belalp zu übernachten. Von den Toten will er die Wahrheit erfahren. Er begegnet in dieser Nacht tatsächlich dem Totenzug und seiner geliebten Monika. Ob sich für ihn dieser Einsatz gelohnt hat, das erfahren Sie im Stück.

Mit Quatember bezeichnet man die viermal im Jahr stattfindenden, ursprünglich mit Fasten, Gebet und Almosengeben ausgezeichneten Busstage im Kirchenjahr. Sie fallen ungefähr mit dem jeweiligen Beginn der Jahreszeiten zusammen. Quatemberkinder, in diesen Frontagen geboren, können Dinge voraussehen – oder Toten begegnen.
 

Aufführungsdaten 

Die Aufführungsdaten fallen mit der Herbstquatemberzeit zusammen. Der Theaterverein Naters würde sich freuen, Sie mit René Morax in eine Quatembernacht zu entführen. 

Freitag

10. September 2010

20:30   

Samstag

11. September 2010

20:30   

Mittwoch

15. September 2010 

20:30   

Freitag

17. September 2010

20:30   

Samstag

18. September 2010

20:30   

Sonntag

19. September 2010

17:00

Die Aufführungen finden in der Halle Stapfen statt: >> Lageplan


Preise

CHF 35.-  Erwachsene
CHF 25.-  reduziert

Im Preis ist eine "Minäschtra mit Brot und Chäs" inbegriffen.

 

Kantine

Die Kantine ist anderthalb Stunden vor Theaterbeginn geöffnet. Gegen Vorweisen des Tickets erhalten Sie eine "Minäschtra mit Brot und Chäs". Bei der Sonntagsaufführung erhalten Sie die "Minäschtra mit Brot und Chäs" nach der Aufführung.

 

Darsteller

Karl Platten

Heinz Noti

Johann Minnig

Ernst Minnig

Franz Imhof

Benjamin Zeiter

Tobias Jost

Josef Zenhäusern

Valentin

Beat Andenmatten

Ignaz Oberhaus

Claudio Minnig

Joseph Walter

Christoph Minnig

Cäsar

René Minnig

Elise Platten

Yolanda Heinzmann

Monika

Monja Burgener

Katharine

Melanie Imboden

Philomene

Lilian Schmid

Marie

Lena Furrer

 

Ressorts

Regie

Walter Zenhäusern

Regieassistenz

Hans Brun

Choreographie/Tanz

Judith Bärenfaller
Jeanette Salzmann Albrecht
Tanz-Team von artichoc

Musik

Stefan Ruppen
Beat Jaggy
Reinhard Heldner
Alex Rüedi
Lisette Steiner (Gesang)

Maske

Beatrice Eyer
Elsbeth Ruppen
Josiane Maesano

Frisuren

Brigitte Escher-Imstepf

Kostüme

Fabienne Eggel

Souffleuse

Daniela Hauck

Plakatentwurf

Heinz Noti

Foto

Vreny Schmid-Weibel

Bühnenbild

Reinhard Jeitziner

Beleuchtung / Ton

Rinaldo Zenklusen

Tribüne

Tony Steiner

Saal

Peter Michlig

Kantine

Hugo Eyholzer und Team

Präsident

Marco Volken

Vizepräsident

Christoph Minnig

Aktuarin

Natalie Zimmermann

Finanzen

Melanie Imboden

Werbung / Medien

Lilian Schmid

Infrastruktur

Rinaldo Zenklusen

 

designed by sens‘or | powered by indual